Wissenschaftliches Symposium

Symposium der Plattform zeithistorische Archive

Die Krisen der Demokratie in den 1920er und 1930er Jahren

3.–5. November 2021, Österreichisches Volkskundemuseum, Wien 1080


Im Rahmen eines dreitägigen wissenschaftlichen Symposiums versuchte die Plattform zeithistorischer politischer Archive, Ursachen und Konsequenzen demokratiepolitischer Krisen im Europa der Zwischenkriegszeit zu beleuchten. 

Die 1920er und 1930er Jahre in Europa wurden beleuchtet als eine Zeit, die von Ambivalenzen, Auf- und Einbrüchen sowie Konfliktlinien geprägt war, denen die Tagung anhand von Fallbeispielen nachging. Der Schwerpunkt der Länderreferate lag auf Süd- und Südosteuropa (Spanien, Portugal, Italien, Jugoslawien) sowie Osteuropa (Polen, Rumänien, Ungarn). Dadurch wurde es möglich, gesellschaftliche Entwicklungen abseits der Dynamiken in Deutschland und in Frankreich zu skizzieren. In dieses Umfeld eingebettet wurde abschließend das österreichische Beispiel aus demokratietheoretischen und verfassungshistorischen Perspektiven beleuchtet.

Der Plattform ist es gelungen, prominente Forscher_innen einzuladen und damit den aktuellen Forschungsstand zu Themen wie „Erosion der Demokratie“, „Totalitarismus und autoritäre Regime“ sowie „Faschismus in Europa der Zwischenkriegszeit“ abzubilden. Zum Abschluss diskutierte ein hochkarätig besetztes Panel, darunter Michael Gehler von der Universität Hildesheim und Lucile Dreidemy vom Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien, den Weg der österreichischen Demokratie in die Diktatur.

Die Ergebnisse und die Referate dieser Tagung werden 2022 publiziert und bilden den Abschluss einer dreiteiligen Reihe, die mit den Schwerpunkten „Die Parteien und der Erste Weltkrieg“ (2014) und „Die junge Republik. Österreich 1918/1919“ (2018) begann. 

Im Rahmen des Symposiums wurde auch das Digitalisierungsprojekt der Plattform „Quellenedition zur Parteiengeschichte Österreichs 1945 bis 1953“ der Öffentlichkeit vorgestellt. 




PROGRAMM:

Mittwoch, 3. November 2021 18:00 Uhr

Begrüßung und Einführungen


Univ.-Dozin. Drin. Maria Mesner

Plattform zeithistorischer politischer Archive, Kreisky-Archiv

Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mueller

Österreichische Akademie der Wissenschaften

Eröffnungsvortrag: Stepan Bandera und die Krise der ukrainischen, europäischen und globalen Demokratie

Dr. Grzegorz Rossolinski-Liebe Freie Universität Berlin


Anschließend lädt die Plattform zeithistorischer politischer Archive zu Erfrischungen.


Donnerstag, 4. November 2021 09:30 Uhr

Schwerpunkt Südeuropa


Das doppelte Scheitern der Demokratie im Spanien der Zwischenkriegszeit

Prof. Dr. Walther L. Bernecker Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg


Ständestaat auf Portugiesisch?

Ein Blick auf Portugal unter Salazar aus Wiener Sicht.

Dr. David Schriffl Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten


Die Krise der liberalen Demokratie in Italien nach dem Ersten Weltkrieg und die Machtübernahme des Faschismus

Federico Scarano Università degli studi della Campania Luigi Vanvitelli


Jugoslawien: vom Parlamentarismus zur Königsdiktatur

Profin. Drin. Marie-Janine Calic Ludwig-Maximilians-Universität München


Chair: Dr. Johannes Schönner Karl-von-Vogelsang-Institut


Mittagspause: 12:00 Uhr


Donnerstag, 4. November 2021 14:30 Uhr

Schwerpunkt Osteuropa


Keine Demokratie und trotzdem Krise: Ungarn in den 1920er und 1930er-Jahren

Dr. Béla Rásky Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien


Demokratie der Krisen. Rumäniens Integrationsprozess zwischen den Weltkriegen

Dr. Florian Kührer-Wielach Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der Ludwig-Maximilians-Universität München


Die Krise der Demokratie in Polen. Zur Interdependenz von politischen Zeitdiagnosen und wissenschaftlichen Analyserahmen

Drin Stefanie Zloch TU Dresden


Chair: Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mueller Institut für osteuropäische Geschichte, Universität Wien


Ende: ca. 17:00 Uhr


Freitag, 5. November 2021 09:30 Uhr

Podiumsdiskussion: Schwerpunkt Österreich


Univ.-Prof. Dr. Michael Gehler Universität Hildesheim

HR Priv.-Doz. Dr. Helmut Wohnout Österreichisches Staatsarchiv

Drin. Lucile Dreidemy Universität Wien

Dozin. Drin. Irene Bandhauer-Schöffmann Universität Wien

ao. Univ.-Prof. Dr. Stefan Schima Universität Wien


Chair: Dr. Georg Spitaler Verein für Geschichte der ArbeiterInnenbewegung


Ende: ca. 12:30 Uhr